Ausstellung "Verspottung" von Klaus Effern in St. Martin

Vom 16. September bis 7. Oktober 2013 war mitten in der St. Martinskirche eine interessante Figurengruppe zu sehen. Das Werk stellt eine Auseinandersetzung mit dem Gemälde „“Die Verspottung Christi" von Matthias Grünewald aus dem 16. Jahrhundert dar und versucht, den Renaissanceklassiker in die heutige Zeit zu übersetzen.

Die Figuren von Klaus Effern sind im Rahmen eines Künstler-Stipendiums der Bremischen Evangelischen Kirche entstanden. Sie werden in vier Kirchen der hannoverschen Landeskirche ausgestellt. 

„Efferns Werk ist kein Abbild, sondern die moderne Übersetzung eines zeitlosen Themas: Hohn, Folter, Spott, Erniedrigung, Mobbing, Gewalt, Voyeurismus und alltägliche Begleitmusiken“, heißt es im Begleittext zur Ausstellung.

Einen Eindruck bekommen Sie unter: www.klaus-effern.de/verspottung.html. Die Ausstellung Verspottung war auch Thema des diesjährigen Aschermittwochs der Künste in der Markuskirche Hannover. Mehr Informationen und viele Bilder finden Sie in folgenden Artikeln auf der Homepage der Landeskirche: "Verspottung" als Tagesthema sowie "Verspottung" auf der Kunst-Homepage der Landeskirche.

Am So, 06.10.2013 fand um 18:00 Uhr die Finissage der Ausstellung in St. Martin statt. Hier die Predigt von Frau Dr. Simone Liedtke: Predigt zur Finissage – Lukas 6, 27-35.

Poster zur Ausstellung in St. Martin


Die Verspottung Christi, Matthias Grünewald