Archiv

Sinfoniekonzert „Aus der neuen Welt“ in St. Martin

Sinfoniekonzert „Aus der neuen Welt“ in St. Martin

Das Junge Philharmonische Orchester Niedersachsen war schon zwei Mal Gast in St. Martin und hat mit seinem Potential für triumphale Erfolge gesorgt. Erklungen sind dabei Werke von Gustav Mahler 2013, Richard Strauss und Carl Orff 2014.
In diesem Jahr wird das Orchester am 10. Mai um 18.00 Uhr mit einem Sinfoniekonzert zu Gast sein und unter dem bewährten und inspirierenden Dirigat von Christian Scheel Musik von Antonín Dvořák spielen.

Sinfoniekonzert „Aus der neuen Welt“ in St. Martin

Im ersten Teil erklingen die biblischen Lieder op. 99, gesungen von Ursula Daues, Alt. Die von Dvořák zur Vertonung ausgewählten Texte der Psalmen repräsentieren eine besondere Form der Innigkeit, Demut, aber auch Lebensfreude. Er findet zu schlichten Melodien, die gerade in ihrer Einfachheit und Klarheit ihre Ausdruckstiefe finden. Ursula Daues ist mit ihrer dunklen und tragfähigen Altstimme die ideale Interpretin für derartige Lieder mit orchestraler Begleitung.

Im zweiten Teil erklingt die Sinfonie Nr. 9 e-Moll „Aus der neuen Welt“, die nicht ohne Grund zu den bekanntesten Werken der klassischen Musik zählt. Dvořák verarbeitet neue musikalische Eindrücke, die er in Amerika gewinnt, mit seiner böhmischen Musiktradition. In  Amerika feiert er triumphale Erfolge, kann aber die Sehnsucht nach seiner geliebt Heimat dabei nicht vergessen. Das alles lässt sich in seiner Musik erspüren und macht den Reiz aus, überschäumende Lebensfreude und Leidenschaft in hinreißenden Melodien stehen immer wieder innehaltenden Momenten voller Wehmut gegenüber. Nach dem überschäumenden Finale verklingt der Schlussakkord lange und hinterlässt damit doch einen Hauch voller Sehnsucht.
Das ist eine Musik, die als klassisch genannte Musik besonders auch junge Menschen ansprechen und begeistern kann. Nicht wenige Musiker beschreiben für sich die Begegnung mit diesem Werk als Schlüsselmoment auf dem Weg zum Musiker. Darum ist dieses Werk auch so geeignet für ein Orchester mit jungen Musikern. Das Junge Philharmonische Orchester Niedersachsen setzt sich größtenteils aus Studenten der Musik und anderer Bereiche zusammen und freut sich besonders auf das Konzert mit diesem Werk, dass die meisten Musiker hier zum ersten Mal spielen. Für dieses Konzert werden knapp 60 Musiker aufspielen und auch seltene Instrumente wie Piccoloflöte, Englischhorn, Tuba und Harfe mit im Gepäck haben. Das Konzert verspricht an die großen Erfolge und die künstlerische Qualität der vergangenen Gastspiele mit Mahler und Orff anzuschließen.

Karten gibt es im Vorverkauf über die Theaterkasse (20,-/18,-/12,-/10,-). Schüler haben an der Abendkasse freien Eintritt.