Archiv

Sonderkonzert G. Mahler "Auferstehungssinfonie"

Erstellt am Sonntag, 15. September 2013 00:37



Gustav Mahler "Auferstehungssinfonie"

Samstag, den 26. Oktober 2013, 19 Uhr in der St. Martinskirche
18.15 Uhr: Einführung in das Werk

Die Werke Mahlers fordern in jeder Hinsicht hinaus. Die Nienburger Kantorei führt gemeinsam mit dem Domchor Verden und der Kreiskantorei Stolzenau-Loccum ...

.. am Samstag, den 26. und 27. Oktober um die Auferstehungssinfonie von Gustav Mahler auf. Dieses eindrückliche Werk ist in vielerlei Hinsicht eine große Sache und für Nienburg und Verden etwas ganz besonderes. Mit über 200 Mitwirkenden wird es uns in der Martinskirche an die Grenzen des Machbaren führen. Mahler hat im ausgehenden 19. Jahrhundert größte Ansprüche an seine Werke, er möchte eine Welt in Tönen schaffen und alles, was menschliches Leben ausmacht darstellen und einbeziehen. Die zweite Sinfonie trägt auch den Titel „Auferstehnungssinfonie“, weil sie ausgehend von einer Totenfeier Fragen nach Sinn und Ziel des Lebens stellt und eigene Antworten findet. Im großen Chorfinale wird triumphal die Vision der Auferstehung gezeichnet. Mahler fordert im Orchester und Chor den ganzen Musiker. Diese Musik lässt sich nicht nebenbei spielen und hören. Man muss sich ihr ganz widmen und wird dann großen Gewinn haben. Nicht nur in den Äußerlichkeiten ist diese Musik extrem, sondern auch die Wirkung ist eine ganz Besondere. Mahlers Musik entspringt dem Gesang und der Melodie. Diese wird in seinem Riesenorchester raffiniert zum Klingen gebracht und kontrapunktisch weiterentwickelt. Ganz nebenbei wird er mit seiner Kompositionsart zum einflußreichsten Wegbereiter der Neuen Musik und übte besonders auf die Wiener Schule um Arnold Schönberg einen großen Einfluss aus.
Neben den Chören musiziert das Junge Philharmonische Orchester Niedersachsen mit etwa 90 Musikern. Als Solisten wirken Yoora Lee-Hoff, Sopran und Ursula Daues, Alt mit. Als Chorleiter sind bei der Einstudierung André Hummel und Tillmann Benfer beteiligt. Die musikalische Gesamtleitung hat Christian Scheel.
Es ist schon eine kleine Sensation, wenn ein derartiges Werk in einer Stadt wie Nienburg erklingen kann. Das ist möglich, weil sich viele Gastgeber beteiligen und einige Musiker für eine Woche einquartieren; und durch eine erhebliche Erbschaft des Ehepaares Gierke, die die Stiftung St. Martin erhalten hat und die ausschließlich für die Kirchenmusik bestimmt ist. Ihnen wird die Aufführung in besonderer Weise gewidmet sein.
18.15 Uhr wird es in der Kirche eine Konzerteinführung mit Christian Scheel geben.
Die zweite Aufführung wird es am Sonntag, den 27. Oktober um 19.00 Uhr im Dom zu Verden geben.

26. Oktober 19.00 Uhr
18.15 Uhr Konzerteinführung in der Kirche
Vorverkauf Theaterkasse im Stadtkontor (05021/87 356)
Karten zu 32,-/28,-/20,-€
Ermäßigung für Studenten und Sozialhilfeempfänger
Schüler haben freien Eintritt

27. Oktober 19.00 Uhr
Dom zu Verden
Vorverkauf Touristeninformation Verden (04231/12 345)
Karten zu 20,-/15,-/12,-€
Ermäßigung für Schüler und Studenten