Infos Friedhof Leintor

Leintor-Friedhof, Mindener Landstraße

Bei der Eröffnung des Nordertor-Friedhofes hatte Superintendent Blau die Erwartung, dass damit Platz für viele Generationen geschaffen sei.

Friedhof Leintor

Kaum ein Jahrhundert später wurde deutlich, dass der Bevölkerungszuwachs die Anlage eines weiteren Friedhofes für die Stadt Nienburg erforderte. Dieser wurde in den Jahren von 1891 – 1894 an der Mindener Landstraße angelegt und wird nicht nur von den Bewohnern des Leintores gern genutzt.

Er ist fußläufig und auch mit dem Stadtbus (Linie 2, Haltestelle Bruchstraße/Leintorfriedhof) oder Regionalbus (Linie 6, Haltestelle Bruchstraße/Leintorfriedhof bzw. 42, Haltestelle Mindener Landstraße/Friedhof) gut zu erreichen.

In seiner jetzigen Größe von ca. 2,96 ha bietet er gegenwärtig etwa 3.100 Grabstätten Platz. Der Leintor-Friedhof wird kreuzförmig durch zwei Hauptwege gegliedert. Das Kreuz, dessen Spitze bei der Fachwerkkapelle endet, ist nach wie vor gut auch an seinem alten Baumbestand zu erkennen.

Besonders erwähnt werden soll eine Gedenkstätte für russische Gefallene sowie die Kriegsgräberanlage am Wösekenberg. Die gesellschaftliche Entwicklung hat auch auf dem Leintor-Friedhof die Anlage von Rasengrabstätten begünstigt. Weitere alternative Grabangebote und ihre Umsetzungsmöglichkeiten werden derzeit diskutiert.